Unterhaltsvorschuss

Jugendamt Ravensburg
Beistandschaft, Pflegschaft, Vormundschaft, Unterhaltsvorschuss
Kreishaus II
Gartenstraße 107
88212 Ravensburg
Tel.: 0751 / 85-3260 und -3270
Fax: 0751 / 85-773260 und -773270

Anbindung ÖPNV

Linie 1, 3, 5, 20, 30, 31, 7534, 7573
Haltestelle "Kraftwerk"

Sprechzeiten:


Montag bis Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Montag bis Mittwoch
13.30 - 15.30 Uhr

Donnerstag
13.30 - 17.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Jugendamt Wangen
Beistandschaft, Pflegschaft, Vormundschaft, Unterhaltsvorschuss
Liebigstraße 1
88239 Wangen
Tel.: 07522 / 996-3760
Fax: 07522 / 996-773760

Sprechzeiten:

Montag bis Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Montag bis Mittwoch
13.30 - 15.30 Uhr

Donnerstag
13.30 - 17.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Unterhaltsvorschuss – was ist das?

Wenn der Kindesunterhalt von einem Elternteil ausbleibt, gewährt das Land Baden-Württemberg den unterhaltsberechtigten Kindern unter bestimmten Voraussetzungen monatlich einen Vorschuss. Die näheren Bestimmungen sind im Unterhaltsvorschussgesetz geregelt. Der Antrag auf Unterhaltsvorschuss ist schriftlich beim zuständigen Jugendamt zu stellen. Dieses entscheidet über die Bewilligung und überweist monatlich die Unterhaltsbeträge an den Berechtigten. Die Unterhaltsansprüche des Kindes gehen dabei in Höhe der jeweiligen Unterhaltsvorschussleistung auf das Land Baden-Württemberg über. Das Jugendamt versucht also, sich die Unterhaltsbeträge von dem anderen Elternteil wieder zurück zu holen.

Wer bekommt Unterhaltsvorschuss?

Die Anspruchsvoraussetzungen sind in § 1 Unterhaltsvorschussgesetz geregelt:

(1) Anspruch auf Unterhaltsvorschuss oder –ausfallleistung nach diesem Gesetz (Unterhaltsleistung) hat, wer

  1. das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.
  2. im Geltungsbereich dieses Gesetzes bei einem seiner Elternteile lebt, der ledig, verwitwet oder geschieden ist oder von seinem Ehegatten oder Lebenspartner dauernd getrennt lebt, und
  3. nicht oder nicht regelmäßig
    1. Unterhalt von dem anderen Elternteil oder
    2. wenn dieser oder ein Stiefelternteil gestorben ist, Waisenbezüge mindestens in der in § 2 Absatz 1 und 2 bezeichneten
      Höhe erhält.

(1a) Über Absatz 1 Nummer 1 hinaus besteht Anspruch auf Unterhaltsleistung bis zur Vollendung des 18. Lebensjahrs des Kindes, wenn

  1. das Kind keine Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch bezieht oder durch die Unterhaltsleistung die Hilfebedürftigkeit des Kindes nach § 9 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch vermieden werden kann oder
  2. der Elternteil nach Absatz 1 Nummer 2 mit Ausnahme des Kindergeldes über Einkommen im Sinne des § 11 Absatz 1 Satz 1 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch in Höhe von mindestens 600 Euro verfügt, wobei Beträge nach § 11b des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch nicht abzusetzen sind.

Für die Feststellung der Vermeidung der Hilfebedürftigkeit und der Höhe des Einkommens nach Satz 1 ist der für den Monat der Vollendung des zwölften Lebensjahres, bei späterer Antragstellung der für diesen Monat und bei Überprüfung zu einem späteren Zeitpunkt der für diesen Monat zuletzt bekanntgegebene Bescheid des Jobcenters zugrunde zu legen. Die jeweilige Feststellung wirkt für die Zeit von dem jeweiligen Monat bis einschließlich des Monats der nächsten Überprüfung.

Der betreuende Elterteil darf mit dem anderen Elternteil nicht im selben Haushalt leben. Als dauernd getrennt lebend geltend auch verheiratete Elternteile, deren Ehegatte für voraussichtlich wenigstens sechs Monate wegen Krankheit, Behinderung, oder nach gerichtlicher Anordnung (Haft) in einer Anstalt untergebracht ist. Ist der betreuende Elternteil wieder verheiratet, darf die Stiefmutter/der Stiefvater nicht im selben Haushalt leben.

Ausländische Kinder haben Anspruch, wenn der betreuende Elterteil im Besitz einer Aufenthaltsberechtigung oder Aufenthaltserlaubnis ist.

Wie hoch sind die Unterhaltsvorschussleistungen?

 In Deutschland betragen die Unterhaltsvorschussleistungen seit 01.07.2017 bundeseinheitlich
- für Kinder bis unter 6 Jahren               150,- € monatlich
- für ältere Kinder bis unter 12 Jahren  201,- € monatlich
- für Kinder ab 12 bis unter 18 Jahren  268,- € monatlich

Die Unterhaltsvorschussleistungen sind gegebenenfalls um eingehende Unterhaltszahlungen oder sonstigen Einkommen des Kindes zu kürzen.

Was muss ich noch beachten?

Der antragstellende Elternteil ist gegenüber dem Jugendamt zur Übermittlung der erforder-lichen Daten verpflichtet. Insbesondere muss er bei der Feststellung der Vaterschaft sowie des Aufenthalts des anderen Elternteils mitwirken. Ohne die erforderliche Mitwirkung kann der Antrag abgelehnt werden. Das Jugendamt ist unverzüglich zu informieren, sobald die Voraussetzungen der Unterhaltsvorschuss-gewährung nicht mehr gegeben sind, insbesondere wenn Unterhaltsleistungen vom anderen Elternteil eingehen. Wer falsche oder unvollständige Angaben macht, kann zur Rückzahlung des geleisteten Unterhaltsvorschusses herangezogen werden.

Unterhaltsvorschuss kann rückwirkend auch für den Monat bewilligt werden, der vor dem Monat der Antragstellung bei der Unterhaltsvorschusskasse liegt.

Weitere Fragen beantworten Ihnen die Mitarbeiter der Unterhaltsvorschusskasse unseres Jugendamts.