Fachrichtung Landbau

Die Fachschule befindet sich im Gebäude des Landwirtschaftsamtes Ravensburg. Sie wurde bereits 1869 gegründet und ist somit die älteste Landwirtschaftsschule in Württemberg. Tradition verpflichtet: Schon immer werden in der Fachschule Weiterbildung und Praxis eng verknüpft. Die Fachschule versteht sich als Unternehmerschule und vermittelt entsprechende Fähigkeiten und Kenntnisse. Die an der Fachschule vermittelten beruflichen Qualifikationen orientieren sich stark an den Erfordernissen der beruflichen Praxis.Der Einzugsbereich unserer Schule umfasst den Landkreis Ravensburg, den gesamten Bodenseekreis und einen Teil des Landkreises Sigmaringen. Auch einzelne Schüler aus dem angrenzenden Bayern bilden sich an der Fachschule Ravensburg fort.Träger der Fachschule ist der Landkreis Ravensburg. Für den Besuch der Fachschule werden keine Schulgebühren erhoben. Wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden, erhalten die Studierenden im ersten und im dritten Schulhalbjahr Leistungen nach dem BAföG.

Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es?

Voraussetzung für die Aufnahme ist der Abschluss im Ausbildungsberuf Landwirt. Darüber hinaus können in die Fachschule auch so genannte Quereinsteiger aufgenommen werden, die einen nichtlandwirtschaftlichen Beruf erlernt haben und dennoch beabsichtigen, künftig einen landwirtschaftlichen Betrieb zu führen. Quereinsteiger müssen eine bestimmte Praxiszeit in der Landwirtschaft nachweisen.

Welchen Schulabschluss kann ich erwerben?

Der erfolgreiche Fachschulbesuch führt zum Berufsabschluss „staatlich geprüfte Wirtschafterin“ oder „staatlich geprüfter Wirtschafter für Landbau“ und ist Voraussetzung für eine einzelbetriebliche Investitionsförderung. Unsere Studierenden werden intensiv auf ihre Tätigkeit als Unternehmer und Betriebsleiter vorbereitet. Als bestens ausgebildete Fachkräfte sind sie auch gefragte Mitarbeiter in den vor- und nachgelagerten Bereichen der Landwirtschaft.Der Unterricht erfolgt in enger Verzahnung mit der Vorbereitung auf die Meisterprüfung. Bestimmte Prüfungen während der Fachschulzeit werden für die Meisterprüfung angerechnet. Direkt im Anschluss an die Fachschule kann innerhalb von etwa acht Monaten der Abschluss Landwirtschaftsmeisterin oder Landwirtschaftsmeister erworben werden.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Winter- und zwei Sommerhalbjahren. Der Unterricht dauert in den Winterhalbjahren jeweils von November bis März und findet immer an den Wochentagen Montag bis Donnerstag statt.In den beiden Sommerhalbjahren werden von April bis Oktober jeweils etwa 15 Schultage angeboten. Im ersten Sommerhalbjahr sind dies insbesondere Exkursionen zu Unternehmen im vor- und nachgelagerten Bereich, Exkursionen zu landwirtschaftlichen Betrieben, Felderbegehungen usw. Im zweiten Sommerhalbjahr werden zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung die Betriebe der Studierenden besucht. Ansonsten arbeiten die Studierenden in den beiden Sommerhalbjahren auf den landwirtschaftlichen Betrieben und erwerben somit die für die Meisterprüfung geforderte Berufspraxis.Einen Überblick über den Ablauf der gesamten Schulzeit bis hin zur Meisterprüfung finden Sie hier (31,9 KB).

Welche Unterrichtsfächer gibt es?

In allen Unterrichtsfächern steht der Bezug zur landwirtschaftlichen Praxis bzw. zum landwirtschaftlichen Betrieb im Vordergrund. In den Winterhalbjahren werden folgende Fächer angeboten:

  • Betriebliche Kommunikation
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Unternehmensführung mit Agrarpolitik, Markt, Marketing sowie Recht, Steuern, Versicherungen
  • Betriebsführung in tierischer Erzeugung mit Tierschutz und Umweltrecht
  • Betriebsführung in pflanzlicher Erzeugung mit Umweltschutz und Ökologie
  • Erneuerbare Energien
  • Facharbeit
  • Wahlfächer: Waldbau, ökologischer Landbau, Obstbau, Projektunterricht
  • Zusätzlich: Besamungslehrgang, Sachkundenachweise für Pflanzenschutz und Tiertransporte

Wie der Stundenplan aussehen könnte, können Sie hier (19,3 KB) nachschauen.

Wie ist die Schule ausgestattet?

  • 2 Schulräume mit Notebook, Beamer und Dokumentenkamera
  • 1 multifunktionaler EDV-Raum mit 26 Arbeitsplätzen
  • 1 multifunktionaler Seminarraum (innovatives, digitales Klassenzimmer mit ActivPanel)
  • Schülerküche zur Versorgung in den Pausen

Alle Räume sind mit WLAN und Internet ausgestattet. Für die Studierenden stehen zusätzlich 18 Notebooks zur Verfügung.

Wo kann ich mich anmelden?

Das Anmeldeformular für das kommende Schulhalbjahr 2018/2019 finden Sie hier (161,4 KB)

Anmeldeschluss ist am 14. September 2018, der Unterricht beginnt am 5. November 2018.

Was gibt es an außerschulischen Aktivitäten?

Alle Aktivitäten hier aufzuführen, würde den Rahmen sprengen. Unter anderem findet jedes Jahr unter der Regie der Studierenden der traditionelle und gut besuchte Schülerabend statt. Am Ende des Schulwinters wird eine mehrtägige Abschlussfahrt innerhalb Deutschlands oder ins benachbarte Ausland durchgeführt. Zu Beginn der Schulzeit findet in der Bauernschule in Bad Waldsee ein zweiwöchiger Kurs statt, der die Klassengemeinschaft enorm fördert und den Studierenden einen Blick auf Themen über die Landwirtschaft hinaus ermöglicht.

Wo bekomme ich weitere Informationen?

Weitere Auskünfte erhalten Sie im Landwirtschaftsamt Ravensburg unter der Telefonnummer 0751/85-6010.