Tiere


Tiere prägen seit jeher die Landschaft und Kultur in Oberschwaben. Der Landkreis Ravensburg repräsentiert mit etwa 5000 landwirtschaftlichen Nutztierhaltungen und privaten Hobbybetrieben die viehdichteste Region Baden-Württembergs. Im Landkreis Ravensburg werden landesweit die meisten Rinder gehalten mit dem Schwerpunkt Milcherzeugung.
Mit der Zunahme der Tierdichte in modernen Ställen und der Intensivierung der Landwirtschaft geht eine nachhaltige tiergesundheitliche Betreuung und Überwachung der Tierbestände einher, bei der nicht nur die behandelnden Tierärzte vor Ort, sondern auch die zuständigen Amtstierärzte gefordert sind. Das Veterinäramt kümmert sich dabei um die Vorbeugung, Erkennung und Bekämpfung von anzeigepflichtigen Tierseuchen und verhindert so wirtschaftliche Schäden für die Landwirtschaft oder gesundheitliche Folgen für den Verbraucher. Das Veterinäramt achtet zudem darauf, dass die rechtlichen Bestimmungen zu artgerechten Tierhaltungen eingehalten werden.
Bei angezeigten und vermuteten Verstößen gegen das Tierschutzgesetz überprüfen Amtstierärzte den Ernährungszustand, den Pflegezustand sowie die Haltungsbedingungen der Tiere.
Zudem werden regelmäßige oder auch stichprobenartige Kontrollen von landwirtschaftlichen Betrieben, Tiertransporten, Zirkussen, Zoohandlungen und Tierzuchten durchgeführt.